Frühbeet

Kennen Sie das Problem, dass Ihre Gemüse bis zum Winter nicht richtig reif wird? Möchten Sie die Gartensaison schon viel früher als bisher beginnen? Brauchen Sie mehr Platz, für die Anzucht Ihre Jungpflanzen?

Dann ist ein Frühbeet genau das Richtige für Sie!

In diesem Artikel möchte ich Ihnen die Funktionsweise eines solchen Beetes erklären, Ihnen Tipps zur Planung geben und aufzeigen, was es beim Kauf zu beachten gilt. Zum Schluss gebe ich Ihnen noch Hinweise zur Bepflanzung und zeige Ihnen beliebte Modelle.

Funktionsweise eines Frühbeetes

Ein Frühbeet ist eine kleine Anbaufläche die junge Pflanzen vor Witterungsbedingungen schütz indem Sie diese durch einen Kasten abschirmt. Der Deckel besteht dabei aus einem lichtdurchlässigen Material, um die Sonnenstrahlen einzufangen. Ein Frühbeet ist also ein Mini-Gewächshaus, welches Sonnenlicht ungehindert hineinlässt, die Wärme aber nicht mehr komplett entweichen lässt.

Es gibt zwei grundlegende Arten des Frühbeetes:

  1. Das Kaltbeet: Bei diesem erwärmt sich das Innere des Beetes nur über die Sonnenstrahlen,. Ein solches Beet kann man ab März / April verwenden, wenn die Sonne lang genug scheint.
  2. Das Warmbeet (auch Mistbeet genannt): Dieses ist zunächst einmal genau gleich aufgebaut, wie ein Kaltbeet. Allerdings unterscheidet sich der Boden des Beetes. Hier wird zum einen Wärme durch das Sonnenlicht erzeugt, zum anderen aber auch Abwärme aus Verrottungsprozessen genutzt. Hierfür bringt man eine Schicht Laub oder Pferdemist unter der eigentlichen Anzuchterde aus. Bei der Verrottung entsteht Wärme, welche es möglich macht, dieses Beet schon ab Anfang März zu nutzen.

Planung eines Frühbeetes

Die Planung eines FrühbeetesWer ein Frühbeet anlegen möchte, sollte sich zunächst einmal überlegen, welche Art für Ihn sinnvoll ist. Das Gute ist, dass sich der Aufbau zunächst einmal nicht unterscheidet. Es hängt viel mehr von ab, ob Sie über Gartenabfälle verfügen, die Sie einbringen können. Im Zweifel kann das auch später erst entschieden werden, doch spart man sich vielleicht Arbeit (wie z.B. das zweimalige Ausgraben des Bodens), wenn man sich schon vorher für ein Kalt- oder ein Warmbeet entschieden hat.

In jedem Fall sollten Sie sich früh über den Aufstellort Gedanken machen. Dieser ist im besten Fall ausreichend sonnig und gut zu erreichen.

Mit dem gewünschten Ort hängt auch der zur Verfügung stehende Platz zusammen. Überlegen Sie direkt, wie groß das Beet sein soll. Das hängt von der Anzahl der Pflanzen ab, die Sie darin ziehen möchten, aber natürlich auch von der Größe Ihres Gartens.

Wenn das geklärt ist, geht es an die Materialauswahl. Beete aus Holz lassen sich einfach zusammenbauen und z.B. im Schuppen lagern, wohingegen massive Frühbeete aus Klinkersteinen länger halten, aber dauerhaft aufgebaut bleiben.

Überlegen Sie parallel auch, wie viel Geld Sie ausgeben möchten, denn dies schränkt Sie bei Materialauswahl und Größe ein.

Wenn Sie dies alles geklärt haben, kann es weitergehen. Und dann stellt sich die Frage…

Frühbeet selbst bauen oder Bausatz kaufen?

Sicher ist diese Frage nicht einfach zu beantworten. Ich selbst habe mir auch lange Gedanken darüber gemacht. Und während ich das Für und Wider abgewogen habe, kamen mir einige Argumente. Diese möchte ich Ihnen hier präsentieren.

So können Sie fundierter entscheiden, ob Sie ein Frühbeet selbst bauen oder lieber einen Bausatz kaufen.

Selbst bauenBausatz kaufen
Individualität: Wer ein individuelles Frühbeet möchte, kommt um den Eigenbau nicht herum. Hierbei ist man maximal flexibel, da man Größe, Form und Aussehen komplett selbst bestimmen kann. So kann man das Beet perfekt an die Gegebenheiten vor Ort anpassen.Man muss kein Handwerker sein: Gerade wer handwerklich nicht sonderlich geschickt ist, kann mit dem Kauf eines Bausatzes nichts falsch machen. Hier bekommt man alle Teile vorgefertigt, eine Anleitung liegt dabei und man bekommt alles erklärt. Auch braucht man für den Aufbau eines Frühbeet-Bausatzes keine besonderen Werkzeuge. Meist reicht ein Schraubenzieher schon aus.
Lerneffekt: Bei jeder handwerklichen Arbeit lernt man etwas. Das ist beim Bau eines Frühbeetes auch nicht anders. Dieses Wissen kann man dann beim nächsten Projekt einsetzen.Zeitersparnis: Ein Bausatz ist viel, viel schneller aufgebaut. Man spart dabei einfach viel Zeit, die man mit schöneren Dingen verbringen kann.
Kosten: Gerade wenn man noch etwas Material (Holzlatten, etc.) übrig hat, kann man sehr günstig selber bauen. Das hat außerdem den Vorteil, dass das Übrig geblieben Material verarbeitet und aus dem Weg ist.Große Auswahl: Es gibt so viele Bausätze für Frühbeete, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. So dürfte es eigentlich keine Probleme geben, auch für den eigenen Garten etwas Passendes zu finden

Tipps zur Bepflanzung

Ein Frühbeet muss man sich wie einen Kindergarten für Jungpflanzen vorstellen. Darin können nämlich die Pflanzen so lange gezogen werden, bis man entweder erntet oder ins Gartenbeet aussetzt.

Wichtig bei der frühen Bepflanzung eines Frühbeets ist, dass man nur solche Pflanzen einsetzt, die auch mit niedrigen Temperaturen zurecht kommen. Wer das beachtet, kann allerdings die Gartensaison je nach Region und Witterung bereits im Februar beginnen.

Folgende Fruchtfolge und Bepflanzung hat sich dabei in einem Frühbeet bewehrt:

Frühjahr

In einem Frühbeet kann man Frühgemüse mindestens vier Wochen früher als im Freiland ziehen. Besonders geeignet sind hierfür Salat, Spinat, Kohlrabi, Radieschen und verschiedene Kräuter.

Sommer

Im Sommer lässt sich das Frühbeet für die Aussaat von Gurken, Zucchini, Paprika, Auberginen und Melonen nutzen.

Herbst

Wintergemüse wie Grünkohl und Lauch können bis September gepflanzt und sogar im Schnee geerntet werden.

Winter

Im Winter wachsen im Beet unter anderem Feld- und Endiviensalat.

Beliebte Frühbeet-Modelle

Wer nun von einem Frühbeet überzeugt ist, kann sich hier einige beliebte Modelle anschauen. Vielleicht ist ja schon das passende Beet dabei?